Fotolia_zpl

Aktuelles:

Wichtige Info zur 1. Staatsprüfung im Frühjahr/Sommer 2017

Liebe Studierende, deren 1. Staatsprüfung (Frühjahr/Sommer 2017) kurz bevor steht, hier eine wichtige Info des ZPL:

Wer noch nicht die Modulscheine beim ZPL zwecks Ausstellung der „Bescheinigung über ein ordnungsgemäßes abgeschlossenes Studium“ eingereicht hat, sollte dies UMGEHEND tun, auch wenn noch nicht alle Scheine vorliegen!, damit das Modulkonto schon einmal aktualisiert und ihre „Bescheinigung über ein ordnungsgemäßes abgeschlossenes Studium“ beim ZPL in Arbeit genommen werden kann! Die jetzt noch nicht vorliegenden Modulscheine reichen Sie dann einfach Schritt für Schritt in nächster Zeit nach.

Bitte beachten Sie, dass ihre kompletten Modulscheine VOR dem 24.02.2017, dem Nachreichtermin der Hessischen  Lehrkräfteakademie, dem ZPL vorliegen müssen, damit ihre Bescheinigung fristgerecht ausgestellt werden kann. Das ZPL hat hierzu keine feste Frist, jedoch sollten so früh wie möglich alle Studienleistungen vorliegen.

Neue Sprechstundenzeiten ab dem 01.08.2016

Das ZPL ändert ab dem 01.08.2016 die Sprechzeiten:

Montag: 14.00-16.00 (Raum 1068)

Mittwoch: 09.-11.00 (Raum 1067) und 14.00-16.00 (Raum 1068)

Donnerstag: 09.00-11.00 (Raum 1066)

Zeugnisse und Bescheinigungen (Zwischenprüfungszeugnis, Bescheinigung über das ordnungsgemäße Studium und BAföG) werden im Infozentrum zu dessen Öffnungszeiten (Mo-Do 10-12 und 13:30-16 Uhr) ausgegeben.


Studiennachweise und Prüfungen im L-Studium


Zeugnisse und Bescheinigungen im L-Studium


Die 1. Staatsprüfung


Die Meldephase zur 1. Staatsprüfung (für alle Lehrämter) und zur Wahlfachprüfung (nur L5) im Überblick


BAföG für Lehramtsstudierende


Teilnahmenachweis & Leistungsnachweis

Hinweise zu Teilnahme- und Leistungsnachweisen (Studiennachweise) finden Sie in der Studien- und Prüfungsordnung unter §13.

Der Abschnitt wird derzeit überarbeitet, die Texte werden der neuen SPoL angepasst.

Teilnahmenachweise:

Aktive Teilnahme:

Leistungsnachweise:

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT


An- und Abmeldung zu Modul- und Modulteilprüfungen und attestierte Krankmeldung

Prüfungszeitpunkt und Meldeverfahren sind in §21 der Studien- und Prüfungsordnung für Lehramtsstudiengänge geregelt.

Die An- und Abmeldung zu Studienleistungen sowie zu Modul- und Modulteilprüfungen findet in den Bildungswissenschaften und dem Studienfach Islamische Religion bereits online über QIS/LSF statt. Alle Informationen hierzu sind auf der Infoseite hierzu zu finden.

In allen anderen Studienbereichen findet die die An- und Abmeldung zu Modul- und Modulteilprüfungen (noch) direkt bei der Lehrperson statt und nicht beim ZPL bzw. nicht über das zentrale QIS/LSF. Die Modalitäten zur Anmeldung werden von der Lehrperson direkt festgelegt und in der Regel in den Lehrveranstaltungen bekannt gegeben. Diese sind zu beachten.

Sollte am Prüfungstermin eine Prüfungsunfähigkeit durch Krankheit vorliegen, so muss diese auf dem Formular

Formular für die Bescheinigung der Prüfungsunfähigkeit

durch einen Arzt attestiert werden. Das Attest ist dem ZPL  und der jeweiligen Lehrperson vorzulegen.

Sollte während einer Prüfung eine krankheitsbedingte Prüfungsunfähigkeit eintreten, so muss dies der Lehrperson umgehend mitgeteilt und sofort ein Arzt aufgesucht werden, der die akute Prüfungsunfähigkeit auf dem Formular für die Bescheinigung der Prüfungsunfähigkeit bescheinigt. In diesem Fall muss innerhalb von 3 Werktagen das Formular der Lehrperson vorgelegt werden.

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT


Modul- und Modulteilprüfungen

Modulprüfungen werden studienbegleitend erbracht. Sie sind Prüfungsereignisse, welche begrenzt wiederholbar sind und mit Noten bewertet werden (SPoL, §28 (1)).

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT


Wiederholungsfristen und Ausgleichsmöglichkeiten von nicht bestandenen Modul- und Modulteilprüfungen

Dieser Abschnitt wird überarbeitet, da zum Oktober 2016 eine neue Studien- und Prüfungsordnung in Kraft getreten ist.

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT


Zwischenprüfung

Die Zwischenprüfung wird in §44 der Studien- und Prüfungsordnung Lehramt (2016) geregelt.

Die Zwischenprüfung findet als studienbegleitende Prüfung statt, eine gesonderte Anmeldung zur Zwischenprüfung ist nicht notwendig. 

Studierende absolvieren keine gesonderten Prüfungen, sondern bringen ihren Studienfortschritt in folgender Weise ein:

- die ZP ist bestanden, wenn in den Studiengängen L1 und L2 mindestens 60 CP und in den Studiengängen L3 und L5 mindestens 90 CP nachgewiesen werden können, dabei gelten folgende weitere Festlegungen:

* L1: Studierende bringen mindestens insgesamt 6 CP aus Allgemeine Grundschuldidaktik bzw. Ästhetische Erziehung bzw.  Bildungswissenschaften und mindestens jeweils 6 CP aus den weiteren Studienanteilen (drei Unterrichtsfächer) ein.

* L2: Studierende bringen mindestens jeweils 6 CP aus jedem Studienanteil ein (BW und die beiden Unterrichtsfächer).

* L3: Studierende bringen mindestens jeweils 9 CP aus jedem Studienanteil ein (BW und die beiden Unterrichtsfächer).

* L5: Studierende bringen mindestens jeweils 9 CP aus jedem Studienanteil ein (BW, Unterrichtsfach, Sonderpädagogik).

Bitte beachten Sie, dass bei Wahl eines Studienanteils der Neueren Fremdsprachen mindestens eine Modulprüfung eingebracht werden muss, die sprachpraktische Kompetenz nachweist.

Die Zwischenprüfung generiert sich nicht automatisch, bitte stellen Sie dem ZPL regelmäßig Modulscheine aus Ihren Fächern in Kopie zu, um sicherzustellen, dass Ihr Kreditpunktekonto auf dem neuesten Stand ist. Die Zwischenprüfung wird insbesondere benötigt, um die Wissenschaftliche Hausarbeit anzumelden oder bei fördernden Institutionen den Studienfortschritt nachzuweisen. Bitte informieren Sie das Prüfungsamt, wenn Sie die Zwischenprüfung benötigen. Sie erhalten dann Nachricht, wann diese abgeholt werden kann.


ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT


Anrechnungen von Studienleistungen aus anderen Studiengängen für die modularisierten Lehramtsstudiengänge & Bewerbung für ein höheres Fachsemester

Anrechnungen von Studienleistungen aus anderen Studiengängen werden nicht vom Zentralen Prüfungsamt f. Lehramtsstudiengänge der ABL durchgeführt, sondern von der Lehrkräfteakademie Hessen (LA) / Prüfungsstelle Frankfurt.

Hierzu müssen Studienleistungen und Abschlussurkunden beim Landesschulamt eingereicht werden. Dieses führt die Anrechnung durch und erstellt einen Anrechnungsbescheid. 

Falls noch kein Studienplatz für das Lehramtsstudium, für welches die Leistungen aus einem anderen Studiengang anerkannt werden sollen an Goethe-Universität vorhanden ist, stellt das Landesschulamt vorerst nur eine Semestereinstufung aus (falls genug Leistungen anerkennbar sind), mit dieser eine Bewerbung für ein höheres Fachsemster vorgenommen werden kann.

Bei erfolgreicher Bewerbung und Immatrikulation muss der LA dann umgehend eine Studienbescheinigung zugesendet werden. Erst dann wird von diesem eine Deatailanerkennung der Studienleistungen vorgenommen.

Die kompletten Unterlagen der Anrechnung müssen wiederum nach Erhalt umgehend in einfacher Kopie beim ZPL eingereicht werden, damit die angerechneten Leistungen für das modularisierte Lehramtsstudium verbucht werden können. Wurden Module/Studienleistungen von der LA einmal anerkannt, können diese an der Universität Frankfurt nicht zwecks Verbesserung der Note nicht wiederholt werden.

Wichtiger Hinweis

Sollte der Prüfungsanspruch in einem Lehramtsstudiengang an einer anderen deutschen, oder gleichgestellten Universität in einem Studienbereich einmal verloren gegangen sein, kann dieser Studienbereich nicht mehr,  oder ggf. gar kein Lehramt mehr an der Goethe Universität studiert werden.

Sollte dies der Fall sein, muss vor der Bewerbung beim ZPL geprüft werden, ob ein Lehramtsstudium an der Goethe Universität noch möglich ist!

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT


Wissenschaftliche Hausarbeit

Anmeldung

Die wissenschaftliche Hausarbeit ist Teil der 1. Staatsprüfung und wird bei der Lehrkräfteakademie (LA) angemeldet. Die Note fließt zu 10 % in die Endnote des 1. Staatsprüfung ein.

Zur Anmeldung der wissenschaftlichen Hausarbeit bei der LA gibt es keine festen Termine und Fristen. Sie kann immer angemeldet werden, sofern die Zwischenprüfung erreicht wurde. Sie sollte jedoch spätestens 6 Monate vor der Meldung zu den Prüfungen der 1. Staatsprüfung begonnen werden, da sie zur Meldung zu diesen korrigiert bei der LA vorliegen muss.

Voraussetzung zur Anmeldung

Voraussetzung zur Anmeldung ist die Zwischenprüfung, welche vom ZPL bescheinigt wird.

Umfang und Bezug

Die wissenschaftliche Hausarbeit sollte einen Umfang von 60 Seiten nicht unterschreiten und wird im Zusammenhang mit einem Modul des L-Studiums angefertigt.

Abgabefrist

Die Frist für die Anfertigung der Wissenschaftlichen Hausarbeit beträgt zwölf Wochen. Sie beginnt mit der Bekanntgabe des Themas durch die Lehrkräfteakademie. Die Lehrkräfteakademie kann in begründeten Ausnahmefällen auf Antrag, der vor Ablauf der Frist zu stellen ist, eine Nachfrist von bis zu vier Wochen gewähren.

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT


Diagnostische Hausarbeit (Nur für Lehramt an Förderschulen)

Im Rahmen der Prüfungen zur 1. Staatsprüfung müssen Studierende des Lehramts an Förderschulen zusätzlich zur wissenschaftlichen Hausarbeit eine diagnostische Hausarbeit anfertigen, wo der Förderungsbedarf eines Schulkindes diagnostiziert werden muss. Die diagnostische Hausarbeit umfasst 15 Seiten und kann erst mit der Zulassung zur 1. Staatsprüfung bei der Lehrkräfteakademie beantragt werden.

Weitere Informationen zu den Zulassungsmodalitäten, dem Erhebungszeitraum und den Abgabefristen werden zur jeweilgen Prüfungsphase auf der Webpräsenz der LA unter Aktuelles und Prüfungshinweise veröffentlicht. Zu jeder Prüfungsphasesphase bietet das LA hierzu auch eine Informationsveranstaltung an, deren Termin ebenfalls auf der Webpräsenz der LA unter "Aktuelles und Prüfungshinweise" bekanntgegeben wird.

Wärend des Studiums werden die inhaltlichen Anforderungen und wissenschaftlichen Methoden zur Erhebung im Rahmen des Moduls "Fö-6 Sonderpädagogische Diagnostik" erörtert. Weitere Informationen zur diagnostischen Hausarbeit sind auch auf der Webpräsenz des Instituts für Sonderpädagogik erhältlich.

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT


Wahlfachprüfung (nur für Lehramt an Förderschulen)

Im Gegensatz zu allen anderen Lehrämtern ist die 1. Staatsprüfung beim Lehramt für Förderschulen (L5) in zwei Blöcke aufgeteilt. Zuerst wird die Prüfung im Wahlfach abgelegt und frühestens eine Prüfungsphase später können dann die restlichen Prüfungen der 1. Staatsprüfung in den Grundwissenschaften/Bildungswissenschaften und in den förderpädagogischen Fachrichtungen durchgeführt werden.

Voraussetzung

Voraussetzung zur Anmeldung ist, dass alle Pflicht- und Wahlpflichtmodule des Wahlfachs (inkl. Schulpraktische Studien) bereits erfolgreich absolviert wurden, sowie die bereits erfolgreich abgelegte Zwischenprüfung, was vom ZPL durch die "Bescheinigung zur Prüfung im Wahlfach" (Wahlfachbescheinigung) und dem Zwischenprüfungszeugnis bestätigt wird.

Form der Prüfung

Die Wahlfachprüfung besteht aus einer einstündigen mündlichen Prüfung. Die Inhalte der mündlichen Prüfung sollen sich an zentralen Kompetenzen nach §1 (4) HLbG-UVO orientieren. Die mündlichen Prüfungen in den neuen Fremdsprachen sind mindestens zur Hälfte in der jeweiligen Fremdsprache durchzuführen.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt bei der LA. Zur Anmeldung der Wahlfachprüfung gibt es 2 Termine pro Jahr, bzw. 2 Prüfungsphasen - zum Sommersemester und zum Wintersemester.

Termine zum Sommersemester:

  • Ausgabe der Meldeunterlagen bei der LA: Anfang Oktober im Jahr zuvor.

  • Abgabe der Prüferunterschriften bei der LA: Anfang Novermber im Jahr zuvor.

  • Persönlicher Meldetermin bei der LA zur Abgabe der Meldeunterlagen: Januar-Februar. Nachreichungen sind in der Regel bis Ende Februar möglich.

Die genauen Termine  werden auf der Internetpräsenz der LA unter "Aktuelles und Prüfungshinweise" veröffentlicht

Termine zum Wintersemester:

  • Ausgabe der Meldeunterlagen bei der LA: Anfang April.

  • Abgabe der Prüferunterschriften bei der LA: Anfang Mai.

  • Persönlicher Meldetermin bei der LA zur Abgabe der Meldeunterlagen: Juni-Juli. Nachreichungen sind in der Regel bis Ende Juli möglich.

Die genauen Termine  werden auf der Internetpräsenz der LA unter "Aktuelles und Prüfungshinweise" veröffentlicht

Bescheinigung für die Anmeldung zur Prüfung im Wahlfach (Wahlfachbescheinigung)

Die Bescheinigung zur Prüfung im Wahlfach wird beim ZPL beantragt. Hierzu müssen alle Studienleistungen des Wahlfachs beim ZPL (in Kopie) eingereicht werden – sei es durch Modulscheine, die an der Goethe-Universität erworben wurden, sei es durch anerkannte Leistungen aus anderen Studiengängen durch die LA. Der Student muss also belegen, dass er im Wahlfach „scheinfrei“ ist.

Wichtiger Hinweis

Die Studierenden erhalten einen individuellen Meldetermin von der LA zu dem sie alle geforderten Unterlagen dort vorlegen müssen. Wenn nun der Meldetermin zum Sommersemester z.B. Anfang Januar liegt, oder zum Wintersemester Anfang Juni, wäre es den Studierenden somit unmöglich im letzten Semester vor dem Examen noch Scheine zu erwerben.

Um dies dennoch zu ermöglichen wurde mit der LA vereinbart, dass die „Bescheinigung zur Prüfung im Wahlfach“ nicht zwingend zum Meldetermin vorgelegt werden muss, sondern

zum Sommersemester bis Ende Februar/Anfang März 

und zum 

Wintersemester bis Ende Juli/Anfang August 

bei der LA nachgereicht werden kann.

Der genaue Nachreichtermin wird auf der Internetpräsenz der LA unter "Aktuelles und Prüfungshinweise" veröffentlicht.

Es ist jedoch dringend zu empfehlen ALLE Studienleistungen bereits im vorletzten Semester KOMPLETT absolviert zu haben, um sich im letzten Semester vor der Wahlfachprüfung ausschliesslich und intensiv auf diese vorbereiten zu können.

Sollten im letzen Semester vor der Wahlfachprüfung dennoch Scheine erworben werden, müssen die jeweiligen Lehrenden von den Studierenden darum gebeten werden, ihre Leistungen umgehend und bevorzugt zu korrigieren, damit diese dann beim ZPL zum

Sommersemester bis spätestens Mitte Februar

und zum

Wintersemester bis spätestens Mitte Juli

spätestens nachgereicht werden können. Das ZPL hat hierfür jedoch keine feste Frist.

Wichtiger Hinweis:

Es besteht kein Rechtsanspruch seitens der Studierenden auf eine bevorzugte und frühzeitige Korrektur der Studienleistungen aus dem letzten Semester vor der Wahlfachprüfung. Dies kann nur aufgrund des Entgegenkommens der Lehrpersonen geschehen. Das Risiko im letzten Semester vor der Wahlfachprüfung noch Studienleistungen im diesem zu absolvieren liegt einzig und allein bei den Studierenden.

Um eine reibungslose Meldung zur Wahlfachprüfung zu garantieren, sollten bereits alle absolvierten Scheine im Wahlfach schon einmal nach dem VORLETZTEN Semester vor der Prüfung beim ZPL eingereicht und die „Bescheinigung zur Prüfung im Wahlfach“ beantragt werden, auch wenn im letzten Semester noch Leistungen erbracht werden und das Wahlfach somit noch nicht komplett abgeschlossen ist!

Die Leistungen aus dem letzten Semester können dann noch nachgereicht werden. Es gibt jedoch keine inkomplette "Vorabbescheinigung", da die LA diese weder fordert, noch akzeptiert.

Hinweis

Die Bescheinigung kann nicht in der Sprechstunde vor Ort ausgestellt werden. Sie wird vom ZPL angefertigt und muss vom Leiter des Prüfungsausschusses für die modularisierten Lehramtsstudiengänge persönlich unterschrieben werden. Wenn diese ausgestellt ist, wird eine Benahrichtigungsmail an die Uni-Mailadresse (...@stud.uni-frankfurt.de) verschickt. Die Bescheinigung muss persönlich beim ZPL abgeholt werden und wird nicht postalisch verschickt. Mit einer Vollmacht kann auch eine andere Person diese abholen.

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT


Klausuren und mündlche Prüfungen der 1. Staatsprüfung

Auf der Webpräsenz der LA ist Struktur der Ersten Staatsprüfung mit den zu absolvierenden Klausuren und mündlichen Prüfungen zu den modularisierten Lehramtsstudiengängen (HLbG-UVO von 2005) erläutert:

Hinweis:

Nicht alle Dozierenden der Goethe-Universität sind für die 1. Staatsprüfung prüfungsberechtigt. Auf der Seite "Aktuelles und Prüfungshinweise" der LA sind Listen der Prüfungsberechtigten für die jeweiligen Lehrämter und Unterrichtsfächer veröffentlicht.

Voraussetzung

Voraussetzung zur Anmeldung ist, dass alle Pflicht- und Wahlpflichtmodule des Studiums bereits erfolgreich absolviert wurden, was vom ZPL durch die "Bescheinigung über ein ordnungsgemäßes Studium" bestätigt werden muss.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt bei der LA. Zur Anmeldung der 1, Staatsprüfung gibt es 2 Termine pro Jahr, bzw. 2 Prüfungsphasen - zum Sommersemester und zum Wintersemester.

Termine zum Sommersemester:

  • Ausgabe der Meldeunterlagen bei der LA: Anfang Oktober im Jahr zuvor.

  • Abgabe der Prüferunterschriften bei der LA: Anfang Novermber im Jahr zuvor.

  • Persönlicher Meldetermin bei der LA zur Abgabe der Meldeunterlagen: Januar-Februar. Nachreichungen sind in der Regel bis Ende Februar möglich.

Die genauen Termine  werden auf der Internetpräsenz der LA unter "Aktuelles und Prüfungshinweise" veröffentlicht

Termine zum Wintersemester:

  • Ausgabe der Meldeunterlagen bei der LA: Anfang April.

  • Abgabe der Prüferunterschriften bei der LA: Anfang Mai.

  • Persönlicher Meldetermin bei der LA zur Abgabe der Meldeunterlagen: Juni-Juli. Nachreichungen sind in der Regel bis Ende Juli möglich.

Die genauen Termine  werden auf der Internetpräsenz der LA unter "Aktuelles und Prüfungshinweise" veröffentlicht

Bescheinigung zur Anmeldung zur Ersten Staatsprüfung (Bescheinigung über ein ordnungsgemäßes Studium)

Die Bescheinigung über ein ordnungsgemäßes Studium wird beim ZPL beantragt. Hierzu müssen alle Modulscheine des Studiums beim ZPL (in Kopie) eingereicht werden – sei es durch Modulscheine, die an der Goethe-Universität erworben wurden, sei es durch anerkannte Leistungen aus anderen Studiengängen durch die LA. Der Student muss also belegen, dass er „scheinfrei“ ist.

Wichtiger Hinweis

Die Studierenden erhalten einen individuellen Meldetermin vom LSA zu dem sie alle geforderten Unterlagen dort vorlegen müssen.Wenn nun der Meldetermin zum Sommersemester z.B. Anfang Januar liegt, oder zum Wintersemester Anfang Juni, wäre es den Studierenden somit unmöglich im letzten Semester vor dem Examen noch Scheine zu erwerben.

Um dies dennoch zu ermöglichen wurde mit der LA vereinbart, dass die "Bescheinigung über ein ordnungsgemäßes Studium" nicht zwingend zum Meldetermin vorgelegt werden muss, sondern

zum Sommersemester bis Ende Februar/Anfang März 

und zum 

Wintersemester bis Ende Juli/Anfang August 

bei der LA nachgereicht werden kann.

Der genaue Nachreichtermin wird auf der Internetpräsenz der LA unter "Aktuelles und Prüfungshinweise" veröffentlicht.

Es ist daher dringend zu empfehlen ALLE Studienleistungen bereits im vorletzten Semester KOMPLETT absolviert zu haben, um sich im letzten Semester vor den Examensprüfungen ausschliesslich und intensiv auf diese vorbereiten zu können.

Sollten im letzen Semester vor den Examensprüfungen dennoch Scheine erworben werden, müssen die jeweiligen Lehrenden von den Studierenden darum gebeten werden, ihre Leistungen umgehend und bevorzugt zu korrigieren, damit diese dann beim ZPL zum

Sommersemester bis spätestens Mitte Februar

und zum

Wintersemester bis spätestens Mitte Juli

spätestens nachgereicht werden können. Das ZPL hat hierfür jedoch keine feste Frist.

Wichtiger Hinweis

Es besteht kein Rechtsanspruch seitens der Studierenden auf eine bevorzugte und frühzeitige Korrektur der Studienleistungen aus dem letzten Semester vor den Examensprüfungen. Dies kann nur aufgrund des Entgegenkommens der Lehrpersonen geschehen. Das Risiko im letzten Semester vor den Examensprüfungen noch Studienleistungen zu absolvieren liegt einzig und allein bei den Studierenden.

Um eine reibungslose Meldung zur 1. Staatsprüfung zu garantieren, sollten bereits alle absolvierten Scheine des Studiums schon einmal nach dem VORLETZTEN Semester vor der Prüfung beim ZPL eingereicht und die "Bescheinigung über ein ordnungsgemäßes Studium" beantragt werden, auch wenn im letzten Semester noch Leistungen erbracht werden und das Studium somit noch nicht komplett abgeschlossen ist!

Die Leistungen aus dem letzten Semester können dann noch nachgereicht werden. Es gibt jedoch keine inkomplette "Vorabbescheinigung", da die LA diese weder fordert, noch akzeptiert.

Hinweis

Die Bescheinigung kann nicht in der Sprechstunde vor Ort ausgestellt werden. Sie wird vom ZPL angefertigt und muss vom Leiter des Prüfungsausschusses für die modularisierten Lehramtsstudiengänge persönlich unterschrieben werden. Wenn diese ausgestellt ist, wird eine Benahrichtigungsmail an die Uni-Mailadresse (...@stud.uni-frankfurt.de) verschickt. Die Bescheinigung muss persönlich beim ZPL abgeholt werden und wird nicht postalisch verschickt. Mit einer Vollmacht kann auch eine andere Person diese abholen.

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT


Bescheinigung nach & 48 BAföG (Formblatt 5)

BAföG wird beim  BAföG-Amt des Studentenwerks beantragt. Dort erfolgt auch die Beratung über die Voraussetzungen etc.

Bescheinigung nach §48 BAföG (Formblatt 5)

Das BAföG-Amt möchte zur Genehmigung des Folgeantrags eine Bescheinigung, dass der/die Studierende sich im Studienschnitt befindet. Diese Bescheinigung (Formblatt 5) stellt bei modularisierten Lehramtsstudierenden ausschließlich das ZPL aus. Studierende nach alter Studienordnung werden nicht vom ZPL betreut.

Hierbei gelten folgende Regelungen:

  • Bei Bescheinigung des Leistungsstandes des 3. Fachsemesters müssen L1 und L2-Studierende 60 CP vorweisen können. L3 und L5-Studierende 68 CP .
  • Bei  Bescheinigung des Leistungsstandes des 4. Fachsemesters müssen L1 und L2-Studierende 80 CP vorweisen können. L3 und L5-Studierende 90 CP.
  • Bei Bescheinigung des Leistungsstandes des 5. Fachsemesters müssen L1 und L2-Studierende 110 CP vorweisen können. L3 und L5-Studierende 120 CP.

Um den Folgeantrag gewährt zu bekommen, muss das Formblatt 5, mit allen vom Studierenden auszufüllenden Angaben und die jeweils geforderten CP , in Form der Modulbescheinigungen (in Kopie), beim ZPL eingereicht werden. Hat der/die Studierende die Vorgaben erfüllt, bestätigt das ZPL, dass der Studienschnitt eingehalten wurde. Alles Weitere wird vom BAföG-Amt bearbeitet.

Zum Download: Bescheinigung nach §48 BAföG (Formblatt 5)

Hinweis

Die Zwischenprüfung  muss und kann nicht zur BAföG-Weiterförderung beim Studentenwerk eingereicht werden, sondern ausschliesslich die Bescheinigung nach §48 BAföG (Formblatt 5)

Denn:

Zwar müssen z.B. L1 und L2-Studierende zum Folgeantrag für die BAföG-Förderung 60 CP nach dem 3. Semester vorweisen und zur Zwischenprüfung müssen auch 60 CP erreicht sein, jedoch ist es beim BAföG egal "woher" die CP stammen und es werden auch angefangene Module anteilig nach Studienleistungen gewertet. Wieviel CP eine einzelne Lehrveranstaltung hat, ist in der Modulbeschreibung zu ersehen.

Beispiel:

Eine L1-Studentin hat nach dem 3. Semester 40 CP aus abgeschlossenen Modulen erreicht und 20 CP aus einzelnen Studienleistungen nicht-abgeschlossener Module und noch kein Schulpraktikum absolviert, so hat sie die Voraussetzungen für die BAföG-Weiterförderung schon erreicht, jedoch noch lange nicht die Voraussetzungen zur Zwischenprüfung!

Das Formblatt kann nicht in der Sprechstunde vor Ort ausgestellt werden. Es wird vom ZPL angefertigt und muss vom Leiter des Prüfungsausschusses für die modularisierten Lehramtsstudiengänge persönlich unterschrieben werden. Wenn das Formblatt ausgestellt ist, wird eine Benahrichtigungsmail an die Uni-Mailadresse (...@stud.uni-frankfurt.de) verschickt. Die Bescheinigung muss persönlich beim ZPL abgeholt werden und wird nicht postalisch verschickt. Mit einer Vollmacht kann auch eine andere Person diese abholen.

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT